» auch Behinderte haben Probleme mit den Behörden

Mobbing seit 1991Neuen Thread eröffnenNeue Antwort erstellenAlltägliche Diskreminierung!?
2345>
AutorNachricht
Senior 
Name: Joachim
Anmeldedatum: 08.07.2011
Beiträge: 312
Chats: 9
Wohnort: Velten bei Berlin
08.07.2011, 11:45
zitieren

War verfolgt in der DDR ab 1972, aus politischen Gründen, das ist nachweisbar!
Den Antrag auf Rehabilitierung stellte ich 1990, siehe Untätigkeitsklage,
Einen Bescheid zum Antrag erhielt ich 2010 – eine Ablehnung,
Klagen kamen dann gegen die Ablehnung 2013,
durch Verfahrensfehler.
Ein Spitzel des Innenministeriums -August13 sorgte dafür, dass die Beschwerde in Karlsruhe nicht gewertet wurde, sie ist hier ab dem 25.01.2013 veröffentlicht:
http://www.politik-sind-wir.de/showthread.php/23928-Menschenrechtsverletzungen-in-Deutschland/page34

Die Verzögerung meines Widerspruchs läuft bis jetzt - 2016 immer noch, die Verbrecher!



Menschenrechtsverletzung: http://www.behinderten-forum.de/innenministerium-brandenburg-verletzt-die-menschenrechte-t210024,start,200.htm#4470054





Vom 07.04.2012
Aussage von Dirk Lahrmann (August 13), damals wusste ich nicht, dass er ein Spitzel des Innenministeriums ist.

Lahrmann GbR Unabhängiges Forschungsinstitut zur DDR-Diktatur
Dirk Lahrmann Finanzanamt Greifswald St-Nr: 084/158/10807
Pasewalker Allee 58 Geschäftsführer: Dirk Lahrmann
17389 Anklam Tel: 03971-212794 Fax: 03222-680-7645
Mail: Dirk.Lahrmann (@) t-online.de
Anklam, den 07-04-2012
Gutachten über die beruflichen Zersetzungsmaßnahmen der DDR-Diktatur
gegen
Herrn Joachim Raschke, Bahnstraße 28, 16727 Velten
Sehr geehrte Damen und Herren,
nach dem Tode Stalins und der Niederschlagung des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 erfolgte
der Umbau der DDR zu einer modernen Diktatur, die bis 1990 andauerte.
Sie war eine totale Diktatur, die alle Lebensbereiche durchdrang und pervertierte.
Die Machtergreifung und Machtabsicherung, in den ersten Jahren einer Diktatur, verläut meist
blutig. Die alten Eliten werden aus den Machtstrukturen entfernt und Regime-Gegner mit
drakonischen Strafen belegt.
Geschichtliche Beispiele hierfür sind die französischen und russischen Revolution aber auch die
Machtergreifung von Francisco Franco in Spanien und von Augusto Pinochet in Chile.
Bei der späteren Konsolidierung der Macht wird der blutiger Staatsterror durch einen
"unblutigen" ersetzt. Zur Absicherung ihrer Privilegien erwecken die Diktaturen den Anschein
von Legalität.
Walter Ulbricht propagierte einst vor seinen Genossen:
"Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben"
Dies ist die perfekte Unschreibung für die Zersetzungs-Maßnahmen einer modernen Diktatur.
Es galt den Anschein von Rechtstaatlichkeit und Demokratie zu wahren. Diese Propaganda
richtete sich an die Bevölkerung, das Ausland, und teilweise sogar an die eigenen DiktaturAnhänger. Wer nicht zur Macht-Elite gehört, wird nicht eingeweiht.
Man kann eine postmoderne Diktatur auch als Schein-Demokratie bezeichnen. Und so wundert
es auch nicht, dass der Lieblingsspruch der Stasi lautete: "Der Schein, bestimmt das Sein"
Der real existierende Sozialismus war in seiner praktischen Umsetzung nichts anderes, als das
Wiederaufleben althergebrachter Feudalstrukturen. Wer zum "Bonzen-Adel" gehörte vererbte
Posten und Privilegien an die Kinder und Enkel. Solche Feudalstrukturen werden im Laufe der
Jahre wirtschaftlich immer unrentabler, was letztendlich auch zum Untergang der DDR führte.
Nach diesem kurzen Überblick über die Funktionsweise der potmodernen DDR-Diktatur komme
ich nun zur praktischen Umsetzung der Zersetzungs-Maßnahmen gegen Herrn Raschke.
Nach dem Volksaufstand 1953 galt der DDR-Führung das Arbeiter und Bauern-Volk als der
Hauptfeind ihres Sozialismus. Mit der Errichtung der Berliner Mauer war der Weg zur totalen
Diktatur geebnet. Das Volk verfügte nun über keinerlei Ausweichmöglichkeiten mehr, sich dem
System zu entziehen.
Bereits in der POS-Schule und vor allem auf dem Gymnasium der EOS, privilegierten die
linientreuen Lehrer, die Kader-Kinder. Arbeiter-Kinder wie Herr Raschke mobbte man regelrecht
aus der EOS heraus, um die begehrten Studienplätze den Sprösslingen der Diktaturanhänger zur
Verfügung zu stellen. Der Notendurchschnitt der Kinder stand in direktem Zusammenhang mit
Position der Eltern. Die Verweigerung der Abiturzulassung mag bei Herrn Raschke noch ein Übel gewesen sein, mit
dem jedes Arbeiter-Kind rechnen musste, aber die weitere Verfolgung ist eindeutig auf seine
politische Einstellung zurückzuführen.
Am 01.09.1971 begann Herr Raschke eine Ausbildung zum Zootechniker, die ihm zum
30.04.1972 wegen seiner Weigerung an der vormilitärischen Ausbildung teilzunehmen gekündigt
wurde. Dass der Ausbildungsbetrieb statt dessen einen gut organisierten Scheingrund anführte,
ist eine Zersetzungsmaßnahme der DDR-Diktatur, um bei den Regime-Gegnern berufliche
Misserfolge zu konstruieren. Die Aufrichtigkeit des Angebotes, nach einer einjährigen
Bewährungszeit in der Produktion, die Lehre fortsetzen zu dürfen, ist mehr als anzuzweifeln.
Die DDR-Diktatur hat solche Maßnahmen regelmäßig dazu benutzt, um neue IMs für die Stasi
anzuwerben. Keine IM-Verpflichtung, kein berufliche Ausbildung.
So blieb Herrn Raschke letztendlich nichts anderes übrig als eine Tätigkeit als ungelernter
Melker aufzunehmen und aus dieser Position sein berufliches Fortkommen eigenständig zu
organisieren. In einer 3 monateigen Abendschulung konnte er den Facharbeiterabschluss eines
"Rinderzüchters" ablegen. Wenn das Gericht hier von Gleichwertigkeit zum Beruf eines
Zootechnikers spricht, dann sind ihm die Verhältnisse in der DDR-Landwirtschaft nach der
Kollektivierung gänzlich unbekannt.
Uwe Bastian beschreibt dies in seiner 2003 an der FU Berlin veröffentlichten Dissertation:
Sozialökonomische Transformationen im ländlichen Raum der neuen Bundesländer
3. Kapitel, Seite 104-105
Die Marxisten hatten mit der Vergenossenschaftlichung oder Vergesellschaftung die Erhebung
aller Produzenten in die Eigentümerrolle und -verantwortung gefordert. ...
Der Bolschewismus tat das genaue Gegenteil: Die Partei riß alles Kapital an sich, und die
gesamte Gesellschaft stand ihr fast eigentumslos gegenüber....
Sie konnten nicht einmal frei ihre Arbeitskraft unter günstigeren Bedingungen verkaufen. Daran
hinderte sie der totalitäre SED-Staat mit seinen Sicherheitsorganen und natürlich mit der Mauer.
Verschärfend kam hinzu, daß die Ausbildung als Landwirt in den 1960er Jahren abgeschafft
wurde. Die landwirtschaftliche Facharbeiterausbildung existierte nur noch in Form von
Teilberufen: Mechanisator, »Rinderzüchter«, Melker usw. Damit war den landwirtschaftlichen
Lohnarbeitern schon von der fachlichen Ausbildung her eine potentielle Leitung und
Verantwortung über eine gesamtheitliche Wirtschaft verwehrt. Die Fach- und
Hochschulausbildungen im Agrarsektor waren für die potentiellen SED-Agrarfunktionäre
vorgesehen.
Hier wird eindeutig von einer Zwei-Klassen-Berufsausbildung gesprochen, die ökonomisch nicht
sinnvoll war, aber der Machtsicherung und Bestrafung diente.
Viele vor 1990 in den Westen übergesiedelten DDR-Bürger können von der Nicht-Anerkennung
ihrer Berufe berichten. So wurde der im Osten erlernte Beruf eines Zootechnikers oder
Werkzeugmachers problemlos anerkannt, der eines sogenannten "Rinderzüchters" der dem des
angelernten Melkers entsprach, allerdings nicht.
Es ist erschreckend mit anzusehen, dass viele Rehabilitations-Behörden und Gerichte, die vom
DDR-Regime verfassten Unterlagen nicht deuten können. Die modernen Diktaturen verbergen
ihre Bestrafungsmaßnahmen hinter einer scheinbaren Rechtstaatlichkeit. Die Bevölkerung und
selbst die Opfer sollen glauben, sie hätten selbst Schuld. So funktioniert Zersetzung.
Als Nachtrag der nicht zum Gutachten gehört, möchte ich anfügen, dass Herr Rasche auf Grund
eines Schädel-Hirn-Traumas zu 70% schwerbehindert ist, so dass eine eigenständige, intensive
Ermittlungsarbeit der Behörde hätte stattfinden müssen.

Dirk Lahrmann

Im Internet:

http://www.behinderten-forum.de/innenministerium-brandenburg-verletzt-die-menschenrechte-t210024,start,200.htm#4466866



Diskriminierung seit 2010, ich bitte um Hilfe.

http://www.behinderten-forum.de/innenministerium-brandenburg-verletzt-die-menschenrechte-t210024,start,200.htm#4468265






August 13 durfte die Verfassungsbeschwerde schreiben, die ich dann am 25.01. 2013 veröffentlicht habe:
http://www.politik-sind-wir.de/showthread.php/23928-Menschenrechtsverletzungen-in-Deutschland/page34
Kennengelernt hatte ich ihn im Stasiforum hatte ich August 13
auf den Seiten 1-4 im Stasiforum zuerst am 23.08., 27.08., 28.08., 30.09., 01.11.2011 http://www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?t=1977&postdays=0&postorder=asc&start=0 ...

auf Seite 2 am 09.12.2011 und am 13.02.2012,
http://www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?t=1977&postdays=0&postorder=asc&start=40

auf Seite 3 am 08.10. + am 08.11.2012 lol
http://www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?t=1977&postdays=0&postorder=asc&start=80

oder hier zum Beispiel am 12.und 14.11.2012 http://www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?t=1977&postdays=0&postorder=asc&start=120

Interessant ist vielleicht noch der Part, wie mich die Spitzel aus dem Stasiforum werfen wollen, da bin ich auch am 09.09.2013 gesperrt und die Spitzel freuen sich: http://www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?t=1977&postdays=0&postorder=asc&start=240.
http://www.politik-sind-wir.de/showthread.php/23928-Menschenrechtsverletzungen-in-Deutschland/page34

44 JAHRE GRUNDRECHTSVERLETZUNGEN
http://www.behinderten-forum.de/jahrelange-narrenfreiheit-des-verfassungsschutzes-des-inlandgeheimdie-t363039.htm#4424050


Mit freundlichen Grüßen

Joachim Raschke
Bahnstraße 28
16727 Velten




ein Hilfsantrag, es wird nicht darauf geantwortet.
Das ist die Arroganz des Staates
2006.11.03 soziale Ausgleichsleistungen Oberhavel beantragt am 03.06.2004, Nachfrage nach der Rehabilitierungsbescheinigung.jpg
2006.11.03 soziale Ausgleichsleistungen Oberhavel beantragt am 03.06.2004, Nachfrage nach der Rehabilitierungsbescheinigung.jpg - [Bild vergrößern]

Beschwerde
11.06.21 Beschwerde Nr.27865-11.jpeg
11.06.21 Beschwerde Nr.27865-11.jpeg - [Bild vergrößern]

Das Gericht sagt nicht immer die Wahrheit
10.05.07 Dr. Achenbach an Joachim Raschke -Gericht-.jpg
10.05.07 Dr. Achenbach an Joachim Raschke -Gericht-.jpg - [Bild vergrößern]

Gefällt mirTeilentwittern55x bearbeitet
Verfasst am: 18.07.2011, 09:00zitieren bearbeiten beitrag melden
Bürgerrechte in Deutschland - Land Brandenburg

Juni 2011
W e l c h e Rechte hat man noch? - Fallbeispiele - Menschenrechtsverletzungen
LEBENSLAUF
Ausbildungsverbot 1971
Verwehrung einer Berufsausbildung
Fluchtversuch 1972
inhaftiert - (sicher der Erfolg)
… endlich fruchtete meine Oppositionshaltung im Juni/Juli 1989
hatte ich erste Kontakte zum Neuen Forum, hier konnte ich mit helfen und aktiv werden.
Ab Mitte Oktober 1989 wurde ich Mitglied SDP der DDR
von Mai 1990 bis zur Amtsbildung (Amt Oberkrämer)
im August 1992 war ich hauptberuflich Bürgermeister

1990 stellte ich mehrere Rehabilitierungsanträge, die dann aber beim
neuen Innenministerium (ab 1992) nicht bearbeitet wurden
VIELLEICHT HILFT DER VS
Bei der Amtsbildung wurde ich aus dem Amt gemobbt und als Mobbing-opfer (von 1991 -1996) bekam ich keine Anstellung, ich war arbeitslos.

Ende 1992 bis Ende 1993 hatte ich eine Fortbildungsmaßnahme, eine
Anpassungsausbildung für kaufmännische Angestellte
1994 war ich wieder arbeitslos
1995 ABM – Naturwacht
1996 Unfall mit Schädel-Hirn-Trauma - und erhalte eine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit, 70 % schwerbehindert
1998 weiterer Unfall, ein systematischer Aufbau meiner Gesundheit wurde und
wird immer noch notwendig
2004 – 2008 Zeugenermittlung und weiterer Antrag auf Rehabilitierung stellte ich beim Innenministerium,
bis 18.01.2007 Rechtsanwältin Gabriele Frommherz, (erste Anwältin) und viel Hoffnungen ...
auf ( Warteliste“ III/Reha-18772)

Im Nov. 2007 hatte ich mich dann entschlossen Klage zu erheben, ./. Ministerium des Innern beim Verwaltungsgericht Potsdam wegen Untätigkeit , die Klage nahm ich am 03.02.2009 unüberlegt wieder zurück,
Versprochene Hilfszusagen erwiesen sich dann als Täuschung und deshalb hatte ich am

09.11.2009 erneut wegen Untätigkeit gegen das Innenministerium geklagt.

10.05.2010 Erweiterung der Klage vom 09.11.2009
25.05.2010 Verfassungsklage Antrag
07.12.2010 Klageantrag wegen Körperverletzung gegen das Innenministerium Land Brandenburg

08.04.2011 Petition vor dem Landtag Brandenburg Nr. 1148/5

28.04.2011 Beschwerde vor dem Europäischen Gericht für Menschenrechte in Straßburg

ab Juni 2011 Wolfgang Bergmann (wolfgang.bergmann@web.de) Freier Publizist und Autor Tel. 030 936 274 74

WANN BEKOMMT MAN SEINE WÜRDE WIEDER?


Rechtsanwalt Dr. Ingo-Jens Tegebauer, LL.M. - ab 25.012011
tegebauer _ät_ gmx.de
0651 – 99 405 - 01


Martina König-Haase - ab 1995 in Behandlung
Fachärztin für Psychiatrie
16727 Velten
03304 – 31878

http://www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?p=6912#6912


11.04.19 Petitionsausschuß Eingang bestätigt.jpg
11.04.19 Petitionsausschuß Eingang bestätigt.jpg - [Bild vergrößern]

Klage wegen Körperverletzung
Bild (44) 10.12.13 Amtsgericht Klage wegen Körperverletzung 13.12.2010.jpg
Bild (44) 10.12.13 Amtsgericht Klage wegen Körperverletzung 13.12.2010.jpg - [Bild vergrößern]

16x bearbeitet
Verfasst am: 27.10.2011, 16:15zitieren bearbeiten beitrag melden
Menschenrechtsverletzungen - Verwaltungsklage
Verwaltungsgericht Potsdam
14467 Potsdam,
den 10. November 2009
Rechtsantragstelle Friedrich-Ebert-Straße 32
Tel.: (0331) 2332-0 Fax.: (0331) 2332-480

Gegenwärtig: Bethge als UdG

Es erscheint:
Herr Joachim Raschke, Bahnstraße 28, 16727 Veiten
-Antragsteller und Kläger-
und erklärt: Ich beantrage vor dem Verwaltungsgericht Potsdam
gegen das Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Henning-von-Treskow-Straße 9-13, 14469 Potsdam
-Antragsgegner und Beklagter - wegen verwaltungsrechtlicher Rehabilitierung
1. Der Antragsgegner wird im Wege der einstweiligen Anordnung gemäß § 123 VwGO verpflichtet, die Rehabilitierung vorläufig auszusprechen, um mir eine entsprechende Entschädigung zu leisten.
2.Der Beklagte wird verpflichtet über meinen ursprünglichen Antrag auf verwaltungsrechtliche Rehabilitierung aus dem Jahre 1990 zu entscheiden.
3. Dem Antragsgegner und Beklagten werden die Kosten der Verfahren auferlegt.
4. Dem Antragsteller und Kläger wird Prozesskostenhilfe gewährt.

Begründung:
Zur Begründung beziehe ich mich auf mein Vorbringen im laufenden Verwaltungsverfahren des Beklagten, welches sich aus den beizuziehenden Akten ergibt. Ferner verweise ich auf die beigefügten Anlagen. Ich hatte unter den Aktenzeichen 11 K 2213/07 und 11 L 788/07 schon einmal ein Verfahren wegen verwaltungsrechtlicher Rehabilitierung anhängig. In diesen Verfahren wurde jedoch nur über meinen Antrag aus dem Jahr 2004 befunden.

Die Umstände welche ich in meinen Antrag aus dem Jahr 1990 geltend gemacht habe, wurden dabei nicht berücksichtigt.

Ferner verfüge ich nur über eine Erwerbsunfähigkeitsrente und Wohngeld, wovon ich neben den Unterhaltsverpflichtungen für meine Tochter meinen gesamten Lebensunterhalt zu bestreiten habe, so dass ich auf die Entschädigung finanziell angewiesen bin
v.g.u. Geschlossen:
ES IST NOCH NICHT ENTSCHIEDEN! "EINSTWEILIG" hat eine neue Bedeutung bekommen? (November 2011)
Immer wieder verlangt der Staat, ich möge doch die windigen Beschlüsse des Innenministeriums anerkennen. Das würde schon Art 1 Abs 2 GG verletzen (dann wären die Menschenrechte eine Illusion):

"Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt."
Die Achtung der Menschenrechte schafft die Voraussetzung für ein menschenwürdiges Zusammenleben, diese Voraussetzungen und die Würde nach 1.1 GG fehlen mir, hochverehrtes Innenministerium!

20.10.2011 ein RA-Lakai des IM Brandenburg (Abschrift): "Da sie auch auf mein Schreiben vom 17.05.2011 bis heute nicht reagiert haben, darf ich sie nunmehr sofort bitten, sich zu melden, da ansonsten allein dadurch, daß kein schriftsätzlicher Vortrag mehr erfolgt, das Verfahren verloren wird. Mit freundlichen Grüßen" ...


Das Unrecht des Staates korrigiert am 24.11.2011
http://www.politik-sind-wir.de/f8/unrecht-des-staates-t27793/

12x bearbeitet
Verfasst am: 08.12.2011, 10:00zitieren bearbeiten beitrag melden
http://www.politik-sind-wir.de/f8/b-...746/page7.html
Grundgesetz

I. Die Grundrechte (Art.1 - 19)

Artikel 2
(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Ich benötige keinen befangenen Anwalt als Prozesskostenhilfe!
Ein bester Freund hat sich auch als befangen herausgestellt, ich dachte die Zeiten der Stasi sind vorbei, ___ man ist fertig ... (25.11.2011)
Der Rechtsanwalt hat sich zurückgezogen, Danke. (28.11.2011)
Verfasst am: 09.12.2011, 12:14zitieren bearbeiten beitrag melden
Abschrift
Förmliche Zustellung
VG 11K 2657 1 09 – Ldg T. 21. 1.12 (handschriftlich)
zugestellt am 26.11.11


Aktenzeichen VG 11 K 2657/09
24.11.2011

Sehr geehrter Herr Raschke,
in dem verwaltungsgerichtlichem Verfahren
Raschke ./. Ministerium des Innern Brandenburg

geht das Gericht aufgrund des Schreibens des Klägers vom 19. November 2011 (E-Mail) davon aus, dass dieser eine Vertretung durch Rechtsanwalt „RA“ nicht mehr erwünscht. Es erfolgt daher eine Ladung des Klägers persönlich. Das Erscheinen des „Prozessbevollmächtigten“ ist freigestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Achenbach
Richterin im Verwaltungsgericht

beglaubigt
Justizsekretärin

__
Verfasst am: 10.12.2011, 19:25zitieren bearbeiten beitrag melden
Menschenrechtsverletzungen in Deutschland
http://www.stasiopferinfo.com (habe keine andere Adresse gefunden)

das letzte:
8.4 in Politik sind wir/ Bürgerrechte in Deutschland Unrechtsstaat DDR, das Unrecht geht weiter
Unerträgliche Verharmlosung
von Wolfgang Welsch
Nach über 20 Jahren wiederholt sich die Diskussion darüber, ob die DDR ein Unrechtsstaat war.
(*www.jungefreiheit.de**05/11 28. Januar 2011 )

[i]Noch immer werden Menschennrechtsverletzumgen der DDR versucht zu verharmlosen, aus politischen Gründen durfte ich meinen erwählte Ausbildung und später den Beruf nicht zu Ende lernen, nach 6 Monaten durfte ich aus politischen Gründen und nur aus politischen Gründen! die Lehrausbildung verlassen.
Und das hat mit einem Rechtsstaat nichts zu tun!
Und die Regierung (das Innenministerium) Land Brandenburg versucht solche systemkritischen Bemerkungen zu unterdrücken, dabei ist dem Innenministerium die Wahrheit nicht so wichtig, Hauptsache sie kommen mit ihrer Aufgabe, früher hätte man gesagt "Planerfüllung" hin. Vielleicht hat die Regierung doch noch einen Heimatbonus.

Wie organisiere ich eine Klage gegen den Staat?

5x bearbeitet
Verfasst am: 10.01.2012, 19:18zitieren bearbeiten beitrag melden
Meine Würde ist kein schützenswertes Merkmal
22 Jahre zu warten bis das IM Brandenburg arbeitet und entscheidet, soll man sich solch eine Arroganz gefallen lassen, viel früher hätte ich klagen sollen, Anträge wurden 1990 nicht nur einen, sondern sicherheitshalber (ca. 5 Stück) gestellt. Schon damals wusste ein großer Teil aller, es gäbe bei den Anträgen vielleicht massiv Probleme, viele (wie ich auch) waren zu naiv und sahen dies nicht.
Trotz aller Euphorie damals, klage ich jetzt. Warum erst jetzt?
Früher hätte ich nicht klagen können, Anträge mit anderen Beweisen wurden nicht anerkannt und auch nicht entgegengenommen. Mein Entschädigungsantrag konnte ich erst unter Aussage von mindestens eines Zeugen erneut stellen und das war 2004.
Wegen der abermaligen Nichtbearbeitung kam es 2007 zu einer Klage, damals tat es mir leid, ich wurde überredet, man wollte sich um meine Entschädigung kümmern, ich legte die Klage dann nieder.
Es rührte sich jedoch nichts, 2009 habe ich noch einmal neu geklagt und der Antrag von 1990, der aber 1990 angenommen wurde, er ist noch nicht entschieden! (2012)
Jetzt werden die Anträge nicht mehr gefunden, sie sind zusammen mit anderen Beschlüssen der Gemeinden in der Kreisverwaltung Oranienburg 1990 protokolliert worden. Das zu verschweigen ist die Macht des IM Brandenburg 2012.
→ LADUNG
"Raschke./.Ministerium des Innern des Landes Brandenburg werden sie zur mündlichen Verhandlung vor der Einzelrichterin am Dienstag, den 31. Januar 2012, 10 Uhr, Sitzungssaal 5 █, Erdgeschoss, vor das Verwaltungsgericht Potsdam, Friedrich-Ebert-Straße 32, 14469 Potsdam geladen."

→ UNRECHT DES STAATES, ich bin kein Rechtsgelehrter, aber ich glaube, man kann Schadensersatz verlangen. (es dauert länger als 22 Jahre)
Was ist das für ein Recht, welches man Schritt für Schritt einklagen muss? Wenn man das finanzieren kann und gut bei Kasse ist ...
Da hat das Innenministerium immer den Vorteil, ihm geht nie das Geld vor Gericht aus. Und wer hat den längeren Atem? Leider habe ich nur eine biologische Uhr.

→ § 839 GG - Haftung bei Amtspflichtverletzungen - Klage zu erheben ist sicher noch notwendig, aber ich kann es noch nicht finanzieren.

Betreff des Beitrags: Weiterhin gehe ich gegen Menschenrechtsverletzungen vor.
Verfasst: Mittwoch 4. Januar 2012, 01:12
Danke dafür, dass Du an die "Öffentlichkeit" gehst, und dass Du für Deine Rechte eintrittst, meiner Meinung nach tust Du das Richtige. Ich wünsche Dir, dass keine groben Kosten auf Dich zukommen, die Du nicht bereit bist, gerne auszugeben, oder Dich schwer belasten. Ich bitte Dich so zu handeln, dass Du am Ende Deines Lebens sagen kannst, dass Du nichts bereust, denn das ist das schlimmste, sich am Ende elend zu fühlen, weil man aufgegeben hat für sein Glück zu kämpfen. Du allein musst entscheiden, womit Du leben kannst und vor allem wie Du leben willst, - das macht auch aus, WER Du bist.

Ich meine, dass wir nicht noch 1en weiteren würdelosen Bürger brauchen, sondern im Gegenteil viele weitere würdevolle Bürger! Ich wünsche Dir viele gute Mitstreiter! LG Ilovemunich


Zunächst ist die Verwaltungsklage zu beginnen, anschließend kommt es zu einer Verfassungsklage, sie ist ja nicht kostenlos, deshalb erst später.
achim.raschke -ät- googlemail.com

3x bearbeitet
Verfasst am: 07.02.2012, 14:31zitieren bearbeiten beitrag melden
An das Verwaltungsgericht Potsdam
verwaltung AT vg-potsdam.brandenburg.de
05.02.2012
An die Richterin des VG 11 K 2657/09 mündliche Verhandlung

Sehr geehrte Frau Dr. Achenbach,da vor allem die Verfolgung am 31.01.2012 ein Problem darstellt und ich mich dazu äußerte, die Verfolgung sei für mich kein Thema, wenn auch die Republikflucht 1972 eine politische Bewertung fände und ich infolge dessen auch meine Entschädigung bekomme. Konkret begreifbar für mich wäre das, wenn ich meine Arbeitsunfähigkeitsrente in West erhalte, dies bedingt durch eine persönliche Entwicklung für mich in Freiheit ab 1972 in der BRD, die man fiktiv erstellen kann. Nur mit dieser Festlegung kann ich den Ausgleichsanspruch für die Verfolgung niederlegen.

Meine Festlegung bitte ich zu verstehen.

Mit freundlichen Grüßen
Joachim Raschke
ICH BITTE UM BALDIGE ENTSCHEIDUNG, darum bitte ich seit 1990!
Das definiert die Entscheidungstendenzen der Regierung.
__________________________________________________ __________________________________________________ __________________________________________________ ___

ABSCHRIFT BstU 000002

"-7-
Raschke, Joachim
geb. am 1. Dezember 1954
Melker, LPG Germendorf
wohnhaft: Velten
festgenommen am 21. August 1972 / übernommen von
Sicherheitsorganen der VR Bulgarien am
18._September 1972
Ermittlungsverfahren gem. § 213 (1) (3) StGB
eingeleitet
Bearbeitet BV Potsdam

RASCHKE wurde bei dem Versuch, die bulgarisch-türkische Staatsgrenze in der Nähe der Stadt Boljarovo zu durchbrechen, festgenommen. Er wollte sich in die BRD begeben, weil er mit der Aussetzung seines Lehrvertrages auf einem Jahr (LÜGE) nicht einverstanden ist und weiterhin die Meinung vertritt, daß es in der DDR keine Presse-, Meinungs- und Glaubensfreiheit gäbe."

LÜGE, es war eine Kündigung, erst als sie feststellten, wegen Ausbildungsverlust, vorher Ausbildungsverbot kam ich ins Gefängnis, wurde alles versucht zu beschönigen. "Wir wollten doch nur …"
Jetzt war auch nicht der Grund, die Verweigerung der vormilitärischen Ausbildung aktuell, sondern es waren konstruierte Disziplinverletzungen, extra für mich ausgedacht: innerhalb von 3 Tagen nach der vormilitärischen Ausbildung erhielt ich 3 Verweise, so dass es denen ausreichte, mich abzuschieben.

3x bearbeitet
Verfasst am: 09.02.2012, 18:22zitieren bearbeiten beitrag melden
INHALT:
wieder Politik sind wir - Rechtsbeugung

http://www.politik-sind-wir.de/f8/b-rgerrechte-in-deutschland-land-brandenburg-t23746/page10.html#post70115

2x bearbeitet
Verfasst am: 26.02.2012, 05:22zitieren bearbeiten beitrag melden
Da jetzt das Innenministerium nicht mehr in Arbeit ist, dürfen auch Parteien tätig werden, dachte ich, deshalb bat ich zunächst bei der Piratenpartei (23.02.2012) um Hilfe gegen die Allmacht des Innenministerium (Brandenburg), aber es kam wieder kein Echo. Der Staat hat so viel Macht, er darf sogar das GG verletzen.
Art 2 GG
(1) Jeder hat das Recht auf der freien Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt
und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
Wann hatte man dieses Recht in Deutschland?
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

http://t.co/nBe2QvVKd5

Rechtsmittelbelehrung
00012.02.10 Verwaltungsgericht Potsdam 16.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg
00012.02.10 Verwaltungsgericht Potsdam 16.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg.jpeg - [Bild vergrößern]

3x bearbeitet
▲ profil pn
Neuen Thread eröffnenNeue Antwort erstellen
1

























44 JAHRE GRUNDRECHTSVERLETZUNGEN



Zuerst zu meinem körperlichen Problem, ich bin 70 % behindert, mir fällt es natürlich nicht sehr einfach mit den Behörden umzugehen. Viele verweigern sich einer Unterstützung, weil es vor allem Nicht-Behinderte betrifft. Nun habe ich ein paar Mängel, die es mir etwas erschweren meine Ansprüche durchzusetzen, ich bitte um Hilfe.

3. Anhang ist entscheidend (03.05.2013)
achim.raschke [AT] googlemail.com

Menschenrechtsverletzungen in Deutschland

Die überlange Verfahrensdauer beim Innenministerium des Landes Brandenburg:
Eine berufliche Rehabilitierung wurde 1990 beantragt!
Jetzt Gesundheitsschäden, körperbehindert (70%), seit 1996
und in psychologischer Behandlung seit 1995 - die Nerven ... :roll:


Menschenrechtsverletzungen seit 1990 (keine Rehabilitierung)
Antrag 1990
Antwort 2010 - Ablehnung
https://www.facebook.com/messages/DieLinke.OvEs
https://www.facebook.com/messages/SPD.Falkensee
.


 
11.05.11 22.06.05 ---  Schwerbehindertenausweis --- 2008-70 %.jpg
11.05.11 22.06.05 --- Schwerbehindertenausweis --- 2008-70 %.jpg - [Bild vergrößern]



Verfasst am: 01.08.2011, 06:14
zitieren

Da sich bei dem Verfahren seit 1990 nichts entwickelt, werden meine Grundrechte, insbesondere die Würde nach dem Grundgesetz Deutschlands weiterhin verletzt, so bin ich unterprivilegiert in dem Staat. Nicht viel im Leben konnte ich bewirken, ich bin nichts wert, weil ich mich unüberlegt, zu oft die aktuelle Gesellschaft beeinflussen wollte,statt mich um meine Karriere und um mein Wohlergehen zu sorgen. So erhebe ich eine grundlegende Klage (Verfassungsklage) gegen das Innenministerium Brandenburg, damit hier die Menschenrechte, wegen meiner mangelhaften Rehabilitierung, wieder hergestellt werden.
Ich bitte um Prozesskostenhilfe.

Joachim Raschke 25.05.2010 Eingangsstempel Verwaltungsgericht
Bisher kam auf diese Verfassungsklage noch keine Bestätigung vom Gericht.

Man setzte sich für die Abschaffung des Unrechtes in der DDR ein.


 BM-Wahl
90.06.11 Bürgermeisterwahl II.jpg
90.06.11 Bürgermeisterwahl II.jpg - [Bild vergrößern]

14x bearbeitet

Verfasst am: 04.08.2011, 08:04
zitieren

Erste Erfolge, die deutsche Einheit kam!

Das Gericht hat mir dann einen befangenen Rechtsanwalt beigeordnet, das war meine Prozesskostenhilfe.

 3x  bearbeitet

Verfasst am: 14.08.2011, 06:32
zitieren

Was kann ich gegen die Allmacht des Innenministeriums unternehmen?

Man hatte vieles versucht...

NACHTRAG (31.07.11) Abschrift

25.05.2010
betrifft Klage vom 10.11.2009 wegen verwaltungsrechtlicher Rehabilitierung, beantragt 1990!


PRESSEMITTEILUNG

Eine Pressemeldungen war umsonst, es stecken Mächte dahinter ...
You can leave a response, or trackback from your own site.
No Responses to “Presseportale Pressemitteilungen – - - -”
der Kommentar vom 17.08.2011 wurde abgelehnt.
Jetzt spreche ich das Thema Menschenrechte an und bitte um
Hilfe bei der Öffentlichkeitsarbeit-
01.05.2013
Menschenrechtsverletzungen in Deutschland
politischen Themen > Politik und Gesellschaft in Deutschland > Staat & Zivilgesellschaft")

http://www.politik-sind-wir.de/showthread.php/23928-Menschenrechtsverletzungen-in-Deutschland?p=124464#post124464


politischen Themen > Politik und Gesellschaft in Deutschland > Staat & Zivilgesellschaft

Bürgerrechte in Deutschland – Land Brandenburg

Unterstützung von:
(kann noch nicht öffentlich erscheinen)



Mit freundlichen Grüßen
Joachim Raschke
achim.raschke (@) googlemail.com
16727 Velten b[/color]ei Berlin[/size]

17x bearbeitet

Verfasst am: 19.08.2011, 20:24
zitieren

Die Piratenpartei Deutschland bitte ich um Hilfe
Sebastian Nerz an mich (E-Mail)
(18.08.2011)
Sehr geehrter Herr Raschke,

das Zitat von Moosline entstammt einer Aussage von mir betreffend
Servergate. Sie hatte keinen Zusammenhang mit Ihrem Anliegen.
Wenn es nur dieses Missverständnis war ist es ja einfach klärbar.

Wenn Sie Unterstützung dafür möchten, schicken Sie bitte Ihre Anfrage-
email an vorstand@piratenpartei.de, dann können wir das gerne diskutieren.

Moosline ist Moderatorin des Forums der Piratenpartei Schweiz und
Mitglied des Vorstandes der "Piraten ohne Grenzen", sie ist nicht im
Vorstand der Piratenpartei Deutschland.
war umsonst
Grüße und Danke,

Sebastian Nerz


eine Anfrage hatte ich am Donnerstag gleich an den Vorstand geschickt
-abgelehnt-

 9x  bearbeitet

Verfasst am: 23.08.2011, 07:19
zitieren

Behördenwillkür behindert Bürgerrechte

2011/08/22 um 14:31 veröffentlicht unter http://www.sackstark.info/?p=11391
(von einer rechtsextremen Äußerung distanziere ich mich)
Ein ostdeutsches Thema: Die Rehabilitierung vom DDR-Unrecht. Beantragt habe ich meine Rehabilitierung 1990, die jedoch bisher noch nicht entschieden wurde.

Was für ein Mensch muss man sein, um Unrecht aller Art vertragen zu können?
Seit 1995 bin ich wegen der nervlichen Belastung, weil noch keine Entschädigung und Ausgleich anerkannt wurde (einen gesetzlichen Anspruch auf Bescheidung hat man längst) in psychologischer Behandlung, es hatte noch keine Früchte getragen.
Habe 2010 eine Verfassungsklage und eine Klage wegen Körperverletzung gegen das Innenministerium beim Verwaltungsgericht Potsdam gestellt, begründet durch meine psychologische und neurologischen Belastungen (meine Nerven), habe Sprachstörung, die Sprache versiegte fast vollständig, bestätigt durch Logopädie, Psychologin und Hausarzt. Die Nerven müssen sich erst wieder erholen.

Meine Story hier

achim.raschke ät googlemail.com

 2x  bearbeitet

Verfasst am: 29.09.2011, 09:38
zitieren

BStU
Karl-Liebknecht-Straße 31/33
D-10178 Berlin
Telefon: (030) 23 24-50
Fax: (030) 23 24-77 99
E-Mail: Bundesbeauftragter AT bstu.bund.de

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes
der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik
Roland Jahn

zum Thema:

Menschenrechtsverletzungen in Brandenburg
(post@bstu.bund.de)



Sehr geehrter Herr Jahn,
erst vor kurzem habe ich erfahren, daß die Stelle neu besetzt worden ist, so weit weg bin ich.
Über Menschenrechtsverletzungen möchte ich informieren und strebe natürlich ihre Hilfe in der Öffentlichkeitsarbeit an:

Staatsmobbing siehe Internet von 1991 - 1996
[Beamte mobbten Gemeindevertreter]
Die überlange Verfahrensdauer beim Innenministerium des Landes Brandenburg: die berufliche Rehabilitierung wurde 1990 beantragt."
[/color]http://www.politik-sind-wir.de/f8/b-...enburg-t23746/
(Seiten 1-5)
im Internet
Politikforum: Politik sind wir - kritische Diskussionen zu politischen Themen > Politik und Gesellschaft in Deutschland > Staat & Zivilgesellschaft

Bürgerrechte in Deutschland - Land Brandenburg ...

bisher kam noch keine Antwort (vom 28.08.2011)
ABGEFANGEN?

Mit freundlichen Grüßen

 1x  bearbeitet

Verfasst am: 11.10.2011, 19:08
zitieren

44 JAHRE GRUNDRECHTSVERLETZUNGEN


5.3 Grundrechte in Gefahr!
Das Innenministerium Brandenburg behindert bewusst die freie Entfaltung der Persönlichkeit

Art 2 GG
(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit.
Das muss ich einklagen!
Begründung:
Als Stasi - Verfolgter habe ich die Wende bewusst beeinflusst, das kann ich jetzt nachweisen, aber die Rechte um die Anerkennung einer Verfolgung wurden mir absichtlich durch das IM Brandenburg vorenthalten.

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.


Begründung:

I. Am 07.12.2010 habe ich wegen Körperverletzung das Innenministerium angeklagt.

II.Mobbing 1991 bis 1996 durch die staatliche Verwaltung der Gemeinde.
Da die Folgen eines Unfalls, ein Schädelhirntrauma das ich 1996 erlitt, und nur etws Heilung ist durch die nervlichen Belastungen erkennbar (siehe psychologisches Gutachten von 2010).
"Wann werde ich endlich vom DDR-Unrecht rehabilitiert? Es dauert und noch kein Ergebnis ...
Ich habe es gleich 1990 nach der Wende beantragt, mein größtes Problem in meinem Leben, man hatte mir alle Ausbildung bis 1972 beschnitten - ich wollte es woanders probieren, Republikfluchtversuch, es ging schief und dafür kam ich in den Knast.


Ich fordere das Innenministerium Brandenburg auf, das Grundgesetz zu achten, denn das haben unsere Vorfahren beschlossen, es hat sich bewährt und es ist gültig! Die Unfähigkeit des Innenministeriums Brandenburg zeigt sich an Hand der Rechtsverletzungen und Eigenmächtigkeiten. Dürfen wie denn alle die Gesetze verletzen, wie wir es für richtig halten?

Heinrich Neisser
Grundrechte in Gefahr?

1. Eine Gefährdung der Grundrechte ist dann gegeben, wenn eine substantielle Einschränkung ihrer Wirksamkeit besteht. Diese Einschränkung kann sich in einer offenkun-digen permanenten Verletzung der Menschenrechte und Grundfreiheiten manifestieren – dagegen kann sich der Einzelne durch Individualbeschwerde zur Wehr setzen, Petition vom 19.04.2011 an den Landtag Brandenburg http://www.politik-sind-wir.de/f9/pe...enburg-t23719/ . Ebenso kommt hier das System des internationalen Menschenrechtsschutzes zum Tragen. Die Einschränkungen der Grundrechte können aber auch durch eine stetige Aushöhlung erfolgen, d. h. durch einen schleichenden Substanzverlust, der zu einem Verlust der Freiheitssphäre des Einzelnen führt.

 4x  bearbeitet

Verfasst am: 28.10.2011, 15:50
zitieren

Das Unrecht des Staates
Warum sollte ich auf die Klage wegen Menschenrechtsverletzungen verzichten? Die Gemeinden waren noch jung und unerfahren. Da schleichen sich Fehler manchmal ein, so die Antworten. Sollte man neben den Gemeinden nicht zuerst den Menschen sehen, wie das Grundgesetz es vorschreibt? Ich habe durch die Menschenrechtsverletzungen mein Leben vertan ... Meine Kinder kennen mich nur als bedauernswerte oder teils entwürdigende Person, ich konnte kein richtiger Vater sein, ich hatte zu viel mit meinen Nerven zu tun. Es betrifft also meine Kinder und andere Angehörige, die eigentlich bei meinem sinnlosen Dasein litten und sich auch für mich schämten.

Achim-{Ba-ch}
{das sind meine Kinder}

 2x  bearbeitet

Verfasst am: 17.11.2011, 21:06
zitieren

Abschrift
04.11.2011
Verwaltungsgericht Potsdam
11. Kammer VG 11 K 2657/09
Die Einzelrichterin
Herrn RA (befangener Rechtsanwalt, vom Gericht mir gegen meinen Willen beigeordnet, das ist meine Prozesskostenhilfe, das soziale Engagement wurde mir auf Antrag genehmigt, endlich wieder ein staatshöriger RA mehr.)

LADUNG

Sehr geehrter RA
in dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren
Raschke./.Ministerium des Innern des Landes Brandenburg werden sie zur mündlichen Verhandlung vor der Einzelrichterin am Dienstag, den 31. Januar 2012, 10 Uhr, Sitzungssaal 5, Erdgeschoss, vor das Verwaltungsgericht Potsdam, Friedrich-Ebert-Straße 32, 14469 Potsdam geladen.
Es wird darauf hingewiesen, dass beim Ausbleiben eines Beteiligten auch ohne ihn verhandelt und entschieden werden kann, § 102 Abs. 2 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO).
Das persönliche Erscheinen des Klägers ist ratsam.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Achenbach
Richterin im Verwaltungsgericht

beglaubigt
Justizsekretärin


DEN BEFANGENEN RECHTSANWALT BIN ICH JETZT MIT HILFE DER ÖFFENTLICHKEIT LOS GEWORDEN, trotzdem habe ich verloren, seit 2012 die Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe

http://www.politik-sind-wir.de/showthread.php/23928-Menschenrechtsverletzungen-in-Deutschland?p=107245#post107245 (Verfassungsbeschwerde)


Die Macht des Staates (Innenministerium Land Brandenburg?) ist fast unermesslich,
ALSO WURDE JEDE PERSPEKTIVE FÜR DAS LEBEN AB 1994 ABGELEHNT!

http://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/macht-staates-94474/index20.html#post1565810

Mit freundlichen Grüßen
Joachim Raschke

[/b]


 Ladung zum Gericht
11.11.24 - 2 VG.jpeg
11.11.24 - 2 VG.jpeg - [Bild vergrößern]

15x bearbeitet
pn
Gast 
09.10.2016, 06:51
zitieren

Mach mit!

Wenn Dir die Beiträge zum Thread "auch Behinderte haben Probleme mit den Behörden" gefallen haben oder Du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, solltest Du Dich gleich bei uns anmelden:



Registrierte Mitglieder genießen die folgenden Vorteile:
✔ kostenlose Mitgliedschaft
keine Werbung
✔ direkter Austausch mit Gleichgesinnten
✔ neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
✔ schnelle Hilfe bei Problemen
✔ Bilder und Videos hochladen
✔ und vieles mehr...

Zu körperverletzung klage, ladung gericht und menschenrechtsverletzungen brandenburg findest Du weitere passende Themen in der Suche. Alternativ kannst Du auch mal nach www behinderten forum.de, richterin achenbach potsdam und gerichtsladung suchen.


Neuen Thread eröffnenNeue Antwort erstellen
2345>
Ähnliche BeiträgeRe:
Letzter Beitrag
Wer hat auch Probleme mit Kaltlaufreglern?
Also ich hab mir diesen Kaltlaufregler von Twin Tec einbaun lassen, der einzige Vorteil daran ist wirklich nur das man Steuern spart,aber ich hab da gleich ein Problemchen :roll: wenn ich zuwenig Sprit drinn habe,geht er schwer gänglich an!meist erst...
von Howard!!
15
1.008
06.11.2005, 19:22
Fireblade
habt ihr auch so probleme mit der internetverbindung?
wollte einfach mal wissen ob ihr auch so probleme mit der internetverbindung habt? also erstmal zu dem zeug was ich und mein dad haben: wir haben Wlan da es bei uns nicht anders geht und es eigentlich ja eh besser ist wegen höherer...
von gonzo
5
273
28.06.2008, 20:23
gonzo
Probleme mit den Bremssattel.
Hi Leute ! Hab Probleme mit meinem rechten hinteren Bremssattel . Hatte vor ca 8 Wochen Bremsscheiben und Bremsbeläge gewechselt . Hatte komische Geräusche und daraufhin bin ich wieder hin und jetzt klemmt anscheind der Bremssattel.Ich befürchte das...
von Sascha86
10
578
29.09.2011, 19:53
r4Th
Probleme mit den Türgriffen
hey leute ich will bei meinem ej9 die türgriffe abbauen hab da aber ein kleines prob!! Das Ding is ja mit 2 Schrauben innen befestigt und das gestänge geht ja auch leicht raus aber dadurch das Hinter dem Plastikgriff auch noch so eine Blechplatte drauf...
von Zenturio
0
325
02.10.2006, 15:31
Zenturio
Probleme mit den Zündkerzen
Hallo zusammen, ich habe ein ernstes Problem mit meinen Zündkerzen. Wie auf den Bildern ersichtlich ist, ist bei den zwei linken Kerzen ein ganzes Stück weggebrochen. Das ist mir jetzt zum zweiten mal passiert. Bei den Kerzen handelt es sich um NGK...
von Beni
3
119
13.05.2013, 16:20
Beni
EJ2 probleme mit den gängen
manchmal lässt sich der 1. und der rückwärtsgang nicht einlegen bzw. erst wenn ich die kupplung 1-2 losgelassen und wieder getreten hab. und wenn ich etwas hochtouriger fahre höre ich da jedes mal ein komisches geräusch vom 2. in den 3. das geräusch...
von flawless
2
273
20.05.2007, 14:10
flawless
Probleme mit den LED Rückleuchten
hallo, habe auf einmal gar kein Bremslicht mehr hinten. Egal wie ich auf das Pedal drücke, leuchten die LED nicht rot. Hab einen ej2 coupe. Was kanns sein? mfg bitte...
von mischka89
9
659
27.11.2007, 20:19
Hondajunk
Probleme mit den Rückleuchten beim Accord!
Hallo, ich habe seit kurzen ein Honda Accord 2,2 i-CTDI Limousine Bj 2004, jetzt habe ich zufällig im internet gelesen, dass es Probleme mit den Rückleuchten (bei den Baujahren 2003+2004) geben kann. Hier der Auszug aus der Autobild: "Das Problem...
von 13wg13
4
687
23.08.2007, 14:43
13wg13
Probleme mit den Sitzen im EG4 !!!
Hilfe ! ich fühle mich langsam sehr unwohl im EG4 ... Der Beifahrer Sitz lässt sich einfach nicht weiter nachhinten schieben, dabei hat er doch lange Flügel ?!? Sprich Türen ??? Dabei bin ich selber schon eine kleine Person, aber an Platz mangelt es mir...
von Helltunerin
8
519
01.01.2008, 22:06
Helltunerin
Probleme mit den Bremsen und der Lenkung am RD9
Hallo Leute, bin neu hier und wie ihr euch denken könnt gibt`s kleich ein Paar Fragen. Mein CRV ist jetzt gut 4 Jahre alt und hat ca.100000km runter. Er hat mich noch nie im stich gelassen. Aber, seit ca. einem Jahr nervt er mich immer wieder mit der...
von Muhser
3
2.381
11.08.2009, 06:45
Informatikpower
© 2004 - 2016 www.behinderten-forum.de | Communities | Impressum |